Giotto Torte

525

Heute gibt es hier endlich mal wieder ein Torten-Rezept für dich. Die Giotto Torte ist passt perfekt zu allen Jahreszeiten, denn sie besteht aus schokoladigen Tortenböden, die mit Kaffee getränkt werden und einer Kaffee-Quark-Mascarpone Creme. In der Füllung kommen dann die Giottos zum Einsatz, die perfekt mit der Kaffee-Creme harmonieren. Dadurch ist die Füllung natürlich süß, aber auch nicht zu sehr.

Ich habe diese Torte schon ein paar mal gebacken und jedes mal waren alle meine Tester begeistert. Und deswegen möchte ich dieses Rezept natürlich unbedingt mit dir teilen. Falls du die Giotto Torte ausprobiert hast und sie dir genauso gut geschmeckt hat, wie mir, hinterlasse mir doch gerne einen Kommentar. Darüber würde ich mich sehr freuen. 🙂

Rezept Giotto Torte

Ich habe für meine Torte eine Springform mit 20 cm Durchmesser verwendet.

Benötigte Backutensilien:

Tortenböden:

  • 6 Eier
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 175 g Zucker
  • 140 g Mehl
  • 45 g Speisestärke
  • 40 g Backkakao
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz

Zum Tränken der Böden:

  • 1 Espresso

Kaffee-Giotto Creme:

  • 500 g Quark
  • 500 g Mascarpone
  • 3 Päckchen Instant Espressopulver
  • 2 EL Zucker
  • 3 Stangen Giottos

Für die Deko:

  • 200 g Zartbitter Schokolade
  • 1 Stange Giottos

Zubereitung Tortenböden:

  1. Als erstes beginnst du mit den Tortenböden. Diese kannst du auch schon einen Tag früher Backen, dann lässt er sich leichter schneiden.
  2. Backofen auf 175°C Ober-/Unterhitze vorheizen
  3. Eier trennen und das Eiweiß steif schlagen. Währenddessen immer mal wieder langsam den Zucker und den Vanillezucker einrieseln lassen.
  4. Den fertigen Eischnee kurz zur Seite stellen und in einer Schüssel Mehl, Stärke, Backpulver, Kakao und die Prise Salz zusammengeben.
  5. Die Mischung der trockenen Zutaten mit einem Schneebesen vermischen.
  6. Anschließend die trockenen Zutaten mit einem Sieb zum Eischnee sieben und diese dann vorsichtig mit dem Schneebesen unterheben, bis ein glatter Teig entstanden ist.
  7. Diesen Teig dann in eine vorgefettete Backform geben und 45-50 Minuten backen lassen.
  8. Vorsicht: Solltest du eine größere Backform verwenden, verringert sich dadurch die Backdauer, denn der Boden wird dadurch flacher und ist schneller fertig. Deswegen würde ich dir empfehlen, beim ersten mal regelmäßig nach dem Kuchen zu sehen, damit er nicht verbrennt. Und am besten auch eine Stäbchenprobe machen, bevor du den Kuchen aus dem Ofen holst, damit du dir sicher sein kannst, dass er fertig ist. Ich habe hier schon einige Überraschungen erlebt, denn jeder Backofen ist doch individuell und oftmals kann man es vorher nur schwer einschätzen, wie lange es brauchen wird.
  9. Den Boden nun vollständig auskühlen lassen und dann in drei gleich große Böden unterteilen. Dies geht am besten mit einem langen scharfen Messer.

Zubereitung Füllung:

  1. Für die Tortenfüllung die Giottos in einen Gefrierbeutel geben und mit der Hand zerdrücken, sodass “Giotto-Brösel” entstehen. Diese erst noch kurz zur Seite stellen
  2. Quark und Mascarpone in eine Schüssel geben un mit einem Handrührgerät kurz verrühren. Anschließend Zucker und Espessopulver dazugeben und noch einmal verrühren. Du könntest statt dem Espressopulver auch frischen Esprosso verwenden. Doch dadurch wird die Creme flüssiger und es wird schwieriger damit die Torte schon einzustreichen. Deswegen würde ich empfehlen Pulver zu verwenden.
  3. Nun eine kleine Menge (2-3 TL) der Creme in eine Spritztülle umfüllen, damit diese später für die Deko verwendet werden kann.
  4. Zuletzt gibst du nun die “Giotto-Brösel” ebenfalls durch Kaffe-Creme und verrührst diese noch einmal, bis eine gleichmäßige Creme entstanden ist.

Torte schichten und dekorieren:

  1. In diesem Artikel habe ausführlich mit Bilder erklärt, wie man eine Torte schichtet 🙂
  2. Für die Giotto-Torte musst du nur einen zusätzlichen Schritt beachten. Denn die Böden sollen vor dem Bestreichen mit der Füllung mit Espresso getränkt werden, damit sie etwas saftiger sind. Hierfür gibst du einfach mit einem Pinsel den frischen Espresso auf die ganze Tortenboden-Oberfläche bevor du die Füllung auf den Tortenboden gibst
  3. Sobald du die Torte fertig geschichtet hast, fehlt nur noch die Dekoration 🙂
  4. Stelle hierfür die Torte circa 1-2 Stunden in den Kühlschrank, denn die Drip-Glasur funktioniert am besten, wenn die Torte gut gekühlt ist.
  5. Schmelze für die Drip-Glasur die Schokolade über dem Wasserbad. Sobald sie ganz flüssig ist, kannst du sie vorsichtig mit einem Löffel auf den Rand der Torte geben, damit die Tropfen (englisch: drip) langsam an der Torte herunterlaufen. Gehe nun ein paar Zentimeter weiter und gebe dort wieder etwas Schokolade an den Rand der Torte. Gehe nun weiter so vor, bis du einmal komplett herum bist. Nun gibst du die übrige Schokolade oben auf die Torte drauf und verstreichst diese, sodass auch die komplette Oberfläche mit Schokolade bedeckt ist.
  6. Anschließend kommt die Torte noch einmal circa 20 Minuten in den Kühlschrank, damit die Schokolade fest wird.
  7. Zuletzt, verzierst du die Torte mit der Creme die du zuvor schon zur Seite gestellt hast und mit den Giottos der letzten Stange.
  8. Fertig ist deine Giotto Torte 🙂 Solltest du Fragen haben zu einem Zubereitungsschritt, schreibe mir gerne einen Kommentar oder eine E-Mail. Ich stehe dir sehr gerne mit meinem Rat zur Seite!

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

Beteilige dich gerne an der Unterhaltung

  1. Jana Barkowski says:

    Ich habe heute die Torte für den Geburtstag von meinem Mann gemacht. Obwohl ich mich genau an das Rezept gehalten habe und an die Größe der Form, ist der Teig leider nicht wirklich aufgegangen beim backen. Mehr als 1x durchschneiden war nicht möglich. Geschmacklich aber sehr gut;).

    1. Kerstin Autor says:

      Hallo Jana,
      erst einmal freut es mich, dass es dir geschmeckt hat!
      Aber sehr schade, dass der Teig bei dir nicht aufgegangen ist. Hast du denn den Backofen während dem Backen geöffnet? Dann kann es sein, dass der Teig nicht so sehr aufgeht.
      Liebe Grüße
      Kerstin

  2. Hallo,

    leider ist der Boden bei mir auch nicht aufgegangen. Mehr als einmal durchschneiden ist nicht drin. Sicher, dass das Rezept so korrekt ist? Die Angaben unter “Böden” sind für 3 Böden? Also einmal den Teig anzischen, aufbacken und dann schneiden? Habe den Backofen nicht aufgemacht einfach die Zeit abgewartet und dann rausgeholt. Der Boden war fertig und durch. Allerdings ca 4-5 cm dick maximal, heißt wenn ich den schneide, käme etwas mehr als 1 cm pro Boden raus, dass sieht bei dir auf dem Foto aber dicker aus!

    Viele Grüße

    1. Hallo Alex,

      hmm das ist sehr seltsam. Ist der Teig bei dir zuerst aufgegangen und dann wieder in sich zusammengefallen oder ist er von Anfang an nicht aufgegangen?

      Liebe Grüße
      Kerstin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Like
Schließen
Vanille und Zimt © Copyright 2020. All rights reserved.
Schließen